Britta Rentsch
Freischaffende
Wenn du etwas in St. Gallen verändern oder neu gestalten könntest, was wäre das? St. Gallen ist für mich persönlich eine sehr schöne Stadt, mit viel Grün rundherum, sowie einer gehörigen Person Gemütlichkeit. Von was St. Gallen jedoch noch etwas mehr gebrauchen könnte, sind Räume für Jugendliche, wo sie sich selbst erfahren dürfen und somit mit ihrer und der Diversität ihrer Umwelt auseinandersetzen können.
Warum werden sich die Jugendlichen immer an dich erinnern? Wer mich zum ersten Mal sieht, bekommt vor allem meine ruhige Seite zu Gesicht, oft werde ich als die brave und zurückhaltende eingeschätzt. Wenn ich jemanden etwas besser kenne, kommt eine ganz andere, vorwitzige Seite zum Vorschein, was das Gegenüber dann oft verdutzt.
Wenn du eine Stunde Bühnenzeit hättest, was würdest du vorführen, mitteilen? Ausschnitte aus meiner bisherigen Theater und Musical „Karriere“
Was würdest du gerne können? Ganz klar: den Handstand!
Welche lustige Geschichte kommt dir in den Sinn wenn du an den talhof oder die mobile Jugendarbeit denkst? Einen der lustigsten Abende hat ich, als wir mit den Jugendlichen auf dem roten Platz Mario Kart auf der Nintendo 64 gespielt haben. Ich habe selten so viel gelacht, beim zuschauen wie auch beim selber spielen.